Zeitreise durch Geologie und Bergbau

Eintauchen in Goldkronachs „glänzende" Bergbauvergangenheit!

Ob nun in seit längerem bestehenden Einrichtungen wie dem Goldbergbaumuseum und dem Humboldt- Wanderweg entlang von Zeugnissen jüngster Bergbautätigkeit oder im neu ausgebauten Besucherbergwerk, in den farbenfrohen Felsenkellern und bei weiteren Geopunkten – eine spannende Entdeckungsreise ist garantiert. 

ZGB Eingang VacheIm Bewusstsein, dass ein über fünfhundert Jahre währender Goldabbau etwas nahezu Einmaliges in ganz Deutschland darstellt, möchte „Goldt Kranach" Erwachsene und Kinder, Urlauber und Naherholer ebenso wie fachlich tiefer interessierte Bildungstouristen durch das Eingangstor zum Geopark Bayern- Böhmen auf die Spuren des Goldes locken.

Flyer Geologie und Bergbau (PDF 376 KB)
„Goldkronach über und unter Tage"

Links zu weiteren Projekten in Goldkronach:

Das Gesamtprojekt

Das Gesamtprojekt aus der LEADER+-Förderperiode gliedert sich auf in:

  • Sichtbarmachen der Fränkischen Linie
  • Ausbau des Goldbergbau-Stollens „Name Gottes" zum Besucherbergwerk

Projektträger war die Stadt Goldkronach. Das Projekt wurde mit einem Gesamtvolumen von 505.000 € beantragt und mit 50 % der Bruttokosten aus LEADER + bezuschusst.

Die Fränkische Linie

Die in Nordwest – Südost-Richtung auf ca. 400 km Länge verlaufende "Fränkische Linie" ist eine der wichtigsten geologischen Störungszonen Europas. Entlang dieser Linie wurde das alte Grundgebirge über das jüngere Deckgebirge geschoben. Sie verläuft mitten durch Goldkronach und ist im Ortsbereich und in der nahen Umgebung für das geübte Auge gut in der Landschaft zu erkennen.
Diese tektonische Verwerfungslinie ist die Ursache für die besonderen geologischen Verhältnisse in der Region. Nach heutigem Stand der Wissenschaft wurde mit der „Fränkischen Linie" die Voraussetzung für die Bildung der sehr ergiebigen Goldlagerstätte in Goldkronach geschaffen.

Mit den 15 „Goldkronacher Geopunkten" hat man die Auswirkungen der sehr bewegten Erdgeschichte für Besucher sichtbar gemacht. Insbesondere die für Besucher hergerichteten Felsenkeller ermöglichen einen Gang durch die Erdzeitalter auf engstem Raum. Am „Fränkische Linie- Modell" neben der katholischen Kirche kann man die gewaltigen Aufschiebungen selbst nachahmen.
Errichtung des Besucherbergwerks "Name Gottes" mit Infohaus

Das ehemalige Bergwerk „Name Gottes", mittlerer Stollen, wurde im Jahr 1993 von einer kleinen ehrenamtlichen Gruppe wieder geöffnet und begehbar gemacht; hin und wieder fanden Besucherführungen statt. Im Zuge des Projektes wurde das Bergwerk mit seiner Umgebung zum Besucherbergwerk ausgebaut. Befestigte Parkplätze stehen zur Verfügung.

Im neu erbauten Infohaus befinden sich die Kasse, ein kleiner Imbiss und ein Medienraum zur Filmvorführung. Informationstafeln geben einen ersten bergbauhistorischen Überblick über das Goldbergbaurevier.
Das Bergwerk selbst kann nun bis hinter die große Abbauwand begangen werden und ist in seinen Ausmaßen viel deutlicher erfahrbar.

Vermarktung

Zur wirksameren Vermarktung wurden mehrere Drucksachen für unterschiedliche Zielgruppen erstellt. Als Grundlage für die Wissensvermittlung flossen die Ergebnisse der Fachtagung im Juli 2006 ein.

Ein Übersichtsfaltblatt mit dem Titel „Goldkronach über und unter Tage – Auf den Spuren der Erd- und Bergbaugeschichte" stellt sämtliche Angebote rund um den Goldbergbau und die Fränkische Linie in einer Kurzübersicht dar.

Regionalhistorische und geowissenschaftliche Forschungsergebnisse wurden aufbereitet und flossen inhaltlich in ausführliche Begleitbroschüren ein.
„Gold im Berg - Ein Edelmetall schreibt Geschichte in Goldkronach" führt in Goldkronachs geologische Vielfalt und die Geschichte des Goldkronacher Bergbaus ein, beschreibt die Goldlagerstätte und gibt praktische Hinweise für Besucher. „Goldkronach geologisch - Eine Reise durch die Zeit" bietet weiterführende Informationen zu den Goldkronacher Geopunkten.

Von Kindern für Kinder geschrieben und bebildert wurde der Kinderflyer „Goldader- Infos für Kids" und die Kurzbroschüre „Wie kommt das Gold nach Goldkronach?", sehr bunt und mit Experimenten zur Entstehung von Bergen, zur Kontinentalverschiebung und zur Goldanreicherung.

Goldkronach Kinderflyer (504 KB) "Goldader - Infos für Kids" 

Mit diesem Gesamtangebot soll der touristische Wert der geologischen Besonderheiten wie der Fränkischen Linie und bergbaulicher Zeitzeugen, wie z. B. das Goldbergwerk, besser vermarktet und für den Ort einträglicher genutzt werden.

Die Flyer und Broschüren sind bei der Stadt Goldkronach oder im Goldberbaumuseum erhältlich.

Leader in ELER

Anknüpfend an dieses Großprojekt zum historischen Goldbergbau wurde dieser Themenbereich in der Förderperiode 2007-2013 unter Leader in ELER in Goldkronach fortgeführt. Das Projekt „Informationszentrum Schloss Goldkronach" behandelt schwerpunktmäßig das Wirken Alexander von Humboldts im hiesigen Bergbaurevier und schafft einen geeigneten Raum für Fachveranstaltungen.

Anmeldung und weitere Informationen:

Touristinformation im Rathaus
Marktplatz 2
95497 Goldkronach
Tel. 09273-984-20 
www.goldkronach.de und www.goldbergbaumuseum.de