Mystik und Sagen des Fichtelgebirges – Teil 1 Marktanalyse

Sagen und überlieferte Legenden sind im Fichtelgebirge lebendig, die Heilkraft der Natur wird von jeher genutzt, alte „sagenhafte" Plätze sind Zeugen früherer Besiedelung.

Körper und Seele können Atem holen in einer sanften Mittelgebirgslandschaft, in der es viele natur- und kulturhistorische Schätze zu heben gibt.

Lebenskraft, Gesundung, Gesundbleiben möchten immer mehr Menschen bewusst selbst beeinflussen. Auf der Suche nach Abstand zum Alltag kann das Fichtelgebirge diesem Trend mit vielfältigen vorhandenen Angeboten Rechnung tragen.

Projektträger für Teil 1, die Marktanalyse, ist die Gemeinde Bischofsgrün, das Projekt läuft über das EU-Förderprogramm Leader in ELER. Weitere Projektpartner sind die Gemeinden Fichtelberg, Mehlmeisel und Warmensteinach. Bei voraussichtlichen Gesamtausgaben in Höhe von etwa 31.000 € wird ein Zuschuss von 50% auf die förderfähigen Nettokosten gewährt.

Im ersten Teil (Marktanalyse) des Gesamtprojektes geht es zunächst darum, mit gezielten Fragen den Markt zu sondieren, damit zielgruppengenaue Angebote entwickelt werden können. Der zweite Teil (Marketingkonzept) wird darauf aufbauend die Einbindung der Anbieter im Heil- und Gesundheitsbereich sowie touristischen Leistungserbringer in den vier Gemeinden mit sich bringen.

Bestandteile der Marktanalyse sind eine regionale Telefonbefragung, Interviews mit Gästen und Anbietern vor Ort, Vor-Ort-Besichtigungen bei vorhandenen Anbietern, Besuch von Referenzregionen mit Expertenbefragungen sowie die Analyse von Fallbeispielen.

Als Ziele des Gesamtprojektes sollen die Gewinnung neuer touristischer Zielgruppen für das Fichtelgebirge, eine Verknüpfung vieler Einzelangebote zur besseren Vermarktung und daraus resultierend eine Arbeitsplatzsicherung erreicht werden.

Das Projekt erhielt seinen Zuwendungsbescheid im Dezember 2009 und wurde im Januar 2011 abgeschlossen.

Als Ergebnisse des 1. Teils können festgehalten werden:

  • Natur und Walderlebnis sind positive Imageträger
  • Begriffe wie „Kraftorte" und „Wünschelruten" sollten im Marketing vermieden werden
  • Angebote zu Natur und Walderlebnis können durch Kraftortwanderungen und Kräuterangebote ergänzt werden
  • Große Bedeutung in der Informationsbeschaffung haben lokale Radiosender
  • Für die weitere Projektentwicklung und die Implementierung von neuen Angeboten soll nun ein Koordinator eingestellt werden.

 

Die Zusammenfassung der Ergebnisse und Handlungeempfehlungen sind in folgender Datei zu finden: