Sie befinden sich hier: Startseite > Projekte > Nordic Parc > MTB-Free ride-Strecke

Mountainbike-Freeride am Ochsenkopf

Den Ochsenkopf „runterhügeln"! Rasante Abfahrten garantiert!

Eine Attraktion für ambitionierte Biker sind die beiden Freeride-Strecken am Ochsenkopf. Entlang der Trasse der Seilschwebebahn Ochsenkopf Süd schlängeln sie sich im Wald den Berg hinunter.

Natürliche Hindernisse wie Wurzeln, Gesteinsbrocken, Felsen, steile Abhänge sowie an mehreren Stellen eingebaute Northshore-Elemente mit Sprüngen bereichern die Strecken und wurden in den Streckenverlauf eingepasst. Technisch anspruchsvolle Passagen können umfahren werden und bieten so auch dem etwas weniger Geübten Motivation, Balance und Geschicklichkeit zu trainieren. Den oberen bergigen Teil umgeht die zweite Strecke. Auch noch nicht ganz so versierte Freerider kommen hier auf ihre Kosten; von Zeit zu Zeit wird die Strecke mit neuen Elementen erweitert.

Flyer Single Trail (PDF 456 KB)
Single Trail Einlegeblatt (PDF 284 KB)

Anmerkung: Der in der Adressenliste erwähnte Gasthof Hirscheck wird nicht mehr betrieben. Neu hinzugekommen ist das Ochsenkopfhaus neben der Talstation Süd der Seilbahnen. Es bietet Unterkunft und Verpflegung, einen Verleihservice für Räder und Zubehör sowie Technikkurse.

Das Projekt

Als klassische Wintersportregion war das Fichtelgebirge viele Jahrzehnte weit über seine Grenzen hinaus bekannt. Aufgrund des sich verändernden Klimas mit sehr unterschiedlichen Wintersaisonen im Fichtelgebirge setzt man verstärkt auf Sportarten, die sich nahezu ganzjährig ausüben lassen.

Mountainbiking erschließt eine für das Fichtelgebirge neue Zielgruppe. Die Mittelgebirgsregion, die bislang überwiegend von Wanderern mittleren und höheren Alters sowie von Familien mit Kindern besucht wurde, ist nun auch für sportlich sehr aktive Gäste im Altersspektrum von 15-30 Jahren attraktiv. Angesprochen werden sowohl Hobbybiker als auch sportlich ambitionierte Fahrer.

 Die Projektkosten für die Downhill-Strecken in Warmensteinach/Fleckl bezifferten sich auf ca. 53.000 €, die Förderung über LEADER+ betrug 50%. Als Betreiber der Seilbahnen am Ochsenkopf lag die Projektträgerschaft beim Zweckverband zur Förderung des Fremdenverkehrs und des Wintersports im Fichtelgebirge.

Die Projektbestandteile im Einzelnen: ST Fahrradhalterung

  • Streckenplanung, Streckenbau und Bauleitung
  • Material und Maschinen für den Streckenbau
  • Informationstafeln für die Seilbahnstationen, Warntafeln für die Strecken
  • Fahrradhalterungen für die Seilbahngondeln
  • Übersichtsfaltblatt, Gestaltung und Druck
  • Plakat und Infoblatt für Eröffnungsveranstaltung, Gestaltung und Druck 

 

Zweckverband, Streckenplaner, Fachbehörden, Mountainbiker vor Ort und die Geschäftsstelle des Vereins „Wohlfühlregion Fichtelgebirge e.V." haben bei Planung und Umsetzung Hand in Hand gearbeitet. Große Unterstützung hat der Streckenbau von einer Gruppe von Mountainbikern aus der Umgebung erfahren. Auch nach Abschluss des Projektes wurden von ihnen immer wieder Veränderungen und Ausbauten vorgenommen, so dass die Fahrt spannend bleibt. Informationen zu den Freeride-Strecken am Ochsenkopf bietet deren Internetseite www.fichtlride.de.

Ende Mai 2006 wurde der Bau fertig gestellt. Aufgrund von Mund-zu-Mund- Propaganda sprach sich dies schnell unter den Freeridern in der Umgebung herum; etliche Mountainbiker haben seither die Seilbahn als bequemes Transportmittel für sich und ihr Rad genutzt.

Wesentliches Ziel ist das Schaffen eines neuen Profils der Wohlfühlregion Fichtelgebirge als Radregion. Ideale Voraussetzungen hierfür bietet die waldreiche Mittelgebirgslandschaft der Region. Über den gezielten Einsatz verschiedener Werbemittel wie Internet, Anzeigen und Flyer erfährt das Fichtelgebirge lokal und überörtlich eine Steigerung des Bekanntheitsgrades für Radfahrer.
Sportdisziplinen wie das Mountainbiking werden ein moderneres Image erzeugen, da sie typischerweise in Verbindung mit Jugendlichkeit, Aktion und Lebensfreude gesehen werden.

Der Ochsenkopf wird von vielen Erholung Suchenden frequentiert. Wichtig war den Beteiligten daher die Ausrichtung auf einen „Sanften Tourismus". Mit der Ausweisung spezieller Downhill-Strecken wurde eine deutliche Lenkungswirkung für Mountainbiker und ein verträgliches Nebeneinander mit Wanderern und Nordic Walkern erreicht. Ein weiterer Effekt der Streckenvorgabe ist, dass sensible Landschaftsbereiche mit seltenen Tier- und Pflanzenbeständen geschützt bleiben.
Mit der Sommerrodelbahn auf der Nordseite des Ochsenkopfes hat man eine sichtbare Zunahme der Fahrgastzahlen für die Seilbahn erreicht. Die Absicht des Projektträgers war es, mit der Beförderung von Radtouristen gleichfalls eine deutlich höhere Auslastung der Seilbahn Süd zu bewirken. In der Folge führt dies zu einer wirtschaftlichen Stärkung des Gaststätten- und Übernachtungsgewerbes, vor allem auch in der Vor- und Nachsaison.

Daneben profitieren Fachbetriebe wie Verleihstationen und Fahrradfachhandel, aber auch Anbieter von Mountainbike-Kursen erheblich und konnten sich sogar neu etablieren.

ST Felsbrocken SprungAuf dem Weg zum Ziel, eine Erweiterung des Sportangebotes im Ganzjahressport zu erreichen - um zum einen weniger von der Schneesicherheit im Winter abhängig zu sein und zum anderen zusätzliche Nutzergruppen bewerben zu können - ist man gut vorangekommen.

Seit Bestehen der Freeride-Strecken zeigt sich eine sehr erfreuliche Entwicklung: Ein Privatunternehmer nahm das neue Sportangebot zum Anlass, das direkt neben der Seilbahntalstation Süd gelegene Ochsenkopfhaus zu pachten und für die Zielgruppe der jungen Sport- Begeisterten herzurichten. Er bietet Technikkurse für Mountainbike- Einsteiger und Fortgeschrittene an, ebenso wie Nordic Walking- Kurse. Außerdem verfügt das Haus über eine Mountainbike- Verleihstation mit Downhill- Rädern und sämtlichem Zubehör. Im Winter steht Snowboarden auf dem Programm.

IXS-Rookies-Cup

Dem Engagement des Pächters des Ochsenkopfhauses ist es zu verdanken, dass im Jahr 2008 der IXS-Rookies-Cup, eine Rennserie für Nachwuchsfahrer, ins Leben gerufen wurde.
Die Freeride-Strecke am Ochsenkopf war von Anfang an dabei. 2010 kamen bereits ca. 250 Teilnehmer aus verschiedenen Altersklassen. Dies führte zu einer starken Auslastung der umliegenden Beherbergungsbetriebe; durch entsprechende Werbung stiegen die Zuschauerzahlen. Das Rennen hat sich inzwischen etabliert.

Folgeprojekt:

Da die Strecken gut angenommen wurden, entstehen nun mit Mitteln aus Leader in ELER ein Technikparcours, ein Funpark und eine Cross-Country-Strecke oberhalb des Ochsenkopfhauses direkt neben der Seilbahn-Talstation Süd. Die Kofinanzierung erfolgt zum Großteil aus privaten Mitteln.

Link zu: MTB-Park Ochsenkopf